Die Nachwirkungen

Auf der einen Seite war der Völkermord an den Armeniern sowie der Prozess Tehlirjans der Ausgangspunkt für den Völkerrechtler Raphael Lemkin, ein Gesetz gegen die systematische Ausrottung eines Volkes zu erlassen. Lemkin wird heute als der „Vater der UN-Völkermordkonvention“ angesehen. Aber auch Robert Kemper, der später die Nürnberger Prozesse leitete, sah den Prozess gegen Tehlirjan als einen Anstoß Völkermorde nicht einfach hinzunehmen sondern hart zu bestrafen. Read the rest of this entry »

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Pin It

Nachkriegszeit

Nach Ende des 1. Weltkriegs und der Niederlage Deutschlands und des Osmanischen Reiches machten sich die Regierungen Frankreichs, Großbritanniens und Russlands für eine Aufarbeitung der Kriegsereignisse und der an den Armeniern verübten Gräueltaten stark. Sultan Mehmed V. befahl 1918 die strafrechtliche Verfolgung der für den Genozid verantwortlichen jungtürkischen Funktionäre, die von einem Militärgericht abgeurteilt werden sollten. Zwar war dies kein internationales Tribunal, aber immerhin eine Prozessserie vor dem Istanbuler Kriegsgericht- bekannt wurde sie unter dem Namen Unionistenprozesse. Read the rest of this entry »

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Pin It

“Our organization had no extermination plan. It inflicted their punishment on individuals who had been tried in absencia and found guilty of mass murder. Armenian traitors topped our list. “
(Arshavir Shiragian)

Armenien und die Schmach des Vergessens

Operation Nemesis war eine geheime armenische Terrororganisation, die sich zum Ziel setzte, alle für den Völkermord an den Armeniern Verantwortlichen zu suchen und zu töten.  Die Operation dauerte insgesamt von 1920 bis 1922 und konnte viele Hauptschuldige des Genozids aber auch armenische Verräter und Verleumder fassen und töten. Read the rest of this entry »

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Pin It

Martin Luther King once said that he became a criminal in the eyes of the FBI since his birth on 15th January 1929. Probably he never has been convinced of the contrary in his lifetime. Shortly after Martin Luther King got informed that he had won the Nobel Prize for Peace, he could read in the newspapers an interview with J. Edgar Hoover, the former FBI department chief. In this interview Hoover designated King as “the most notorious liar of the United States”. Also at a press conference Hoover spoke clearly out, what he was thinking about the black SCLC Leader. He promised that he just started with revealing “the truth” about Martin Luther King. J. Edgar Hoover wanted to uncover King as a Citizen Right Leader under the influence of the Communist Party with the aim of destroying the democratic system of the U.S. Read the rest of this entry »

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Pin It