Setzt man die beiden Begriffe „Stadt“ und „Christianisierung“ in Beziehung zueinander, stellt sich unumgänglich die Frage, was genau unter „Christianisierung der Stadt“ zu verstehen ist. Ausgehend von städtebaulichen Gesichtspunkten geht es bei dem Prozess der Christianisierung einer Stadt darum, christliche Akzente im Erscheinungsbild der Stadt zu setzen bzw. eine Stadt christlich zu prägen oder gar christlich „zu machen“. Dieser Prozess der Christianisierung braucht also immer Bezugspunkte, nämlich Gebäude und sämtliche Flächen des Stadtbildes, die christianisiert werden können. Read the rest of this entry »

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Pin It

Konstantinische Wende als Meilenstein für die Entstehung christlicher Bauten

In Folge des radikalen Wechsels in der Religionspolitik ab 313 n. Chr. durch das Toleranzedikt von Mailand durch Konstantin und Licinius1, der daraus resultierenden Förderung und Privilegierung des Christentums durch den Kaiser Konstantin und seine Söhne (313-361 n. Chr.) sowie der Erhebung des Christentums zur Staatsreligion durch Theodosius (379-395 n. Chr.) erhielt das Christentum einen rechtlich anerkannten Status.2 Read the rest of this entry »

  1. Vgl. Vittinghoff 1994. S. 395ff..
  2. Vgl. Krause, J.-U.: Die Spätantike (284-565 n. Chr.), in: Gehrke, H.-J. / Funke, P. (Eds.): Geschichte der Antike. Ein Studienbuch, ²Stuttgart 2006. S. 409-477. Hier S. 462-466.
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Pin It

Es wurde keine Biographie über Sueton (bürgerlich: Gaius Tranquillus Suetonius) verfasst, seine Lebensdaten lassen sich nur „aus seinen eigenen Werken sowie aus einigen Briefen des jüngeren Plinius erschließen.“1 Laut einer 1953 gefundenen Inschrift ist Sueton zwischen 70 und 75 n. Chr. in Hippo Regius geboren, welches im heutigen Algerien liegt. Er starb um 140 n. Chr. Read the rest of this entry »

  1. Siehe: Schmitz, Dietmar: Die Kaiserviten des C. Suetonius Tranquillus. 1. Buch Julius Caesar. Stuttgart 1999. S. 181.
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Pin It

Zweifellos. Der Begriff Demut hat seine Ursprünge in der alttestamentlich-jüdischen, der griechisch-römischen sowie in der urchristlichen Tradition. Read the rest of this entry »

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Pin It