Heutzutage ist davon auszugehen, dass im Wirtschaftswesen des antiken Römischen Reiches Handel und Produktion  von vorwiegend landwirtschaftlichen und kleingewerblichen Produkten erfolgte.1 Dabei fanden in Städten, die sowohl als Produktionsstätten wie auch als Absatzmärkte dienten, unterschiedliche wirtschaftliche Abläufe statt. In großen Städten existierte nicht nur ein Lokalhandel, bei dem Güter nur für den stadtinternen Gebrauch hergestellt wurden, sondern es gab darüber hinaus einen überregionalen Handel durch Händler und Familienunternehmen, die hergestellte Waren per Schiff oder über Land in andere Regionen des Reiches exportierten. Read the rest of this entry »

  1. Vgl. Drexhage, H-J ; Konen, H. ; Ruffing, K.: Die Wirtschaft des Römischen Reiches (1.-3. Jahrhundert) : eine Einführung. Berlin 2002. S. 122.
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Pin It